×

Das Testament: Recht zwischen Familie und Psychologie

 © Rechtsanwältin Dr. Bettina Schacht, Gunzenhausen

Testamente sind viel mehr als ein gewöhnlicher Rechtsakt.
Wer ein Testament erstellt, setzt fast automatisch folgenschwere Fehler in die Welt, beschäftigt über Jahre Gerichte und sorgt bei Hinterbliebenen für jahrelange Kriege oder spontanen Frieden.

Verfassen Sie Ihren Letzten Willen rechtssicher!

Wie Sie Testamente rechtssicher verfassen und welche Alternativen es zu einem Testament geben kann, das erfahren Sie hier:

I. Testierfreiheit in Deutschland
II. Rechte von Privatpersonen in ihrem Testament
III. Das Testament
IV. Wann kann ein Testament verändert werden?
V. Anfechtung, Widerruf, Nichtigkeit, Sittenwidrigkeit

Mehr lesen:

Suchen Sie hier Ihr Stichwort:

Ein Testament schafft oder behindert den Familienfrieden.

Der Gesetzgeber bietet die sog. „Testierfreiheit“.
Testierfreiheit ist die Freiheit, zu testieren oder aber auch nicht zu testieren. Durch sie darf also jeder durch Verfügung von Todes wegen letztlich bestimmen,

  • wer nach seinem Tod sein Vermögen erben soll,
  • wer einzelne Gegenstände aus diesem Vermögen bekommen soll,
  • wie der Nachlass zu verwalten ist und
  • wie der Nachlass zu verteilen sei.

Grenzen der Testierfreiheit
Für die Testierfreiheit gibt es zwei Einschränkungen. Beide führen zu unserem Rat, mit der Testamentserstellung nicht bis zuletzt zu warten.

Das Pflichtteilsrecht
nämlich den zwingenden gesetzlichen Mindestanspruch von Ehegatten und Kindern oder Eltern, die zwingend einen Anspruch auf Zahlung des halben Wertes ihres gesetzlichen Erbes als Pflichtteil erhalten und welcher vom Erblasser nur unter sehr strengen Voraussetzungen entzogen werden kann (siehe hierzu unten).

Die Testierunfähigkeit
Ist der Erblasser nicht mehr testierfähig, sind etwaige Verfügungen von Todes wegen unwirksam.

Von diesen Einschränkungen abgesehen, bietet das Deutsche Erbrecht jedem Testamentsverfasser eine Fülle rechtlicher, freilich formstrenger Gestaltungsmöglichkeiten.
Der Testierer kann z. B.

  • jede beliebige Person zum Alleinerben einsetzen.
  • mehrere Personen nebeneinander zu bestimmten Bruchteilen als Miterben einsetzen.
  • Teilungsanordnungen treffen, die Teilung aber auch auf Zeit oder auf Dauer ausschließen.
  • mehrere Personen hintereinander als Vor- und Nacherben einsetzen.
  • für den Fall, dass ein bestimmter Erbe vor oder nach dem Erbfall ausfällt, einen Ersatzerben berufen.
  • einen gesetzlichen Erben enterben.
  • den Nachlass der Verwaltung eines Testamentsvollstreckers unterwerfen.
  • einem Nichterben oder Erben ein Vermächtnis aussetzen.
  • den Erben oder Vermächtnisnehmer durch Auflage zu einer Leistung verpflichten, ohne den Begünstigten einen Anspruch auf die Leistung zu verschaffen.
  • einem Pflichtteilsberechtigten unter bestimmten, allerdings strengen Voraussetzungen den Pflichtteil entziehen.

Die „Verfügung von Todes wegen“
Eine Verfügung von Todes wegen kann entweder

– durch Testament oder
– durch Erbvertrag

erfolgen. Dies sind höchstpersönliche Rechtsgeschäfte. Jegliche Stellvertretung ist ausgeschlossen.
Der Erblasser kann diese Möglichkeiten auch mannigfach kombinieren, sollte sich aber in jedem Fall von einem kompetenten Rechtsanwalt beraten lassen.

Präzision verhindert Streit!
Der Erblasser wird im Testament inhaltlich klar und beschreibt deutlich, was er nach seinem Tod wünscht.
Er weiß, dass jeder vermeintliche Erbe das Testament möglicherweise in seinem subjektiven Sinn auslegen und auf seinen Vorteil pochen wird.
Er erklärt daher in präzisen und aktiven Worten,

  • wer genau seine Erben sein sollen und zu welchen Bruchteilen,
  • wer seine Ersatzerben sein sollen für den Fall, dass die von ihm eingesetzten Erben nicht erben können oder wollen,
  • Vermächtnisse klar und deutlich,
  • ebensolches gilt für Auflagen, z.B. Teilungsanordnung und die Anordnung eines Testamentsvollstreckers.

Über das Testament müssen Privatpersonen wissen:

  • Jeder Formfehler vernichtet das komplette Testament, und der Erblasserwille kann nicht durchgreifen.
  • Testamente regeln nur Rechtsfolgen von Todes wegen. Alle Verfügungen gelten erst nach dem Tod des Verfügenden.
  • Es gibt das eigenhändige, privatschriftliche Testament und das notarielle Testament, beglaubigt von einem Notar.

Arten von Testamenten 

1. Nottestament
Wenn ein Notar nicht mehr rechtzeitig erreichbar ist, kann der Erblasser ein Nottestament vor dem Bürgermeister oder vor drei Zeugen errichten.

2. Gemeinschaftliches Testament
Ist den Ehegatten (und den eingetragenen Lebenspartnern) vorbehalten, die ihren letzten Willen gemeinsam in einem Testament erklären.

3. Einzeltestament
Beim Einzeltestament muss der Erblasser dieses, wenn er ein solches ohne Notar errichtet, vollständig eigenhändig niederschreiben und eigenhändig unterschreiben. Wichtig ist auch, dass das Errichtungsdatum auf dem Testament vermerkt ist und Sorge dafür getragen wird, dass das Originaltestament aufgefunden wird.
Eigenhändig ist nur die individuelle Handschrift des Erblassers, ausgeschlossen sind Maschinen- und Computertexte.
Etwaige Nachträge unter der Unterschrift müssen nochmals mit dem Vermerk des Errichtungsdatums des Nachtrages unterzeichnet sein.

4. Notariell beurkundetes Testament
Ein von einem Notar beurkundetes Testament kann maschinenschriftlich erstellt sein, da der Notar den Letzten Willen mündlich vom Erblasser entgegennimmt und beurkundet.

5. Das Behindertentestament
Sog. „Behindertentestamente“ haben oft eine kunstvolle rechtliche Konstruktion, die ausschließlich dazu dient, das Nachlassvermögen ganz legal vor dem Zugriff der Sozialbehörden zu schützen.
Das geht so: Das behinderte Kind, das auf Kosten der Sozialhilfe untergebracht ist, wird als Vorerbe auf einen Erbteil, der etwas höher ist als der Pflichtteil, eingesetzt.
Wenn dieses Kind stirbt und seine Geschwister zum Nacherben eingesetzt waren, verteidigt der BGH die Testierfreiheit, und das Nachlassvermögen bleibt komplett in der Familie.
Bestimmungen zur Testamentsvollstreckung verhindern den Zugriff des Staates auf das vererbte Vermögen.

6. Das Ehegattentestament
Zwei miteinander verheiratete (oder in eingetragener Lebenspartnerschaft lebende) Personen können öffentlich vor dem Notar oder handschriftlich zuhause rechtswirksam ein gemeinschaftliches Testament errichten.
Gemeinschaftlich ist ein Testament dann, wenn beide Ehegatten gemeinsam über ihren Nachlass verfügen wollen und dies auch erklären.
Der eine Ehepartner schreibt, und der andere fügt handschriftlich hinzu: „Dies ist auch mein Wille“ und unterschreibt ebenfalls eigenhändig.
Bei Scheidung (und schon bei der deren erfolgversprechender Einleitung) wird das gemeinschaftliche Testament unwirksam.

7. Das gemeinschaftliche Testament
Das gemeinschaftliche Testament hat zwei Gestaltungsformen:

Vor- und Nacherbfolge:
Der überlebende Ehegatte wird Vorerbe, die Kinder werden Nacherben und Erben des überlebenden Ehegatten.

Berliner Testament:
Der überlebende Ehegatte wird alleiniger Vollerbe und die Kinder werden nur Schlusserben des überlebenden Ehegatten. Den Kindern schuldet er in diesem Falle keine Rechenschaft.
Beachten Sie im Berliner Testament folgende Regelungen:

  • Pflichtteilsstrafklausel
  • Wiederverheiratungsklausel
  • Abänderungsvorbehalt
  • Katastrophenklausel

Oft ändern Erblasser ihre Ansichten über den späteren Verbleib ihres Vermögens. Das möchten und müssen sie im Testament auch genauso dokumentieren.

Änderungsmöglichkeiten von Testamenten
Rechtlich müssen sie bei der Änderung des Testamentes vor allem Details wissen über

  • das vom früheren Testament inhaltlich abweichende spätere Testament:
    Wenn ein bereits errichtetes früheres Testament widerrufen werden soll, so empfiehlt es sich, dies in einem Vorspann im neuen Testament zu vermerken, damit klar ist, inwieweit das frühere Testament als widerrufen/aufgehoben gelten soll.
  • die Veränderung oder Vernichtung der Testamentsurkunde in Widerrufsabsicht:
    Ein öffentliches Testament kann auch durch ein eigenhändiges Testament widerrufen werden und umgekehrt.
    Vernichtet wird die Testamentsurkunde durch Verbrennen, Zerreißen oder spurloses Verschwinden lassen des Originals in Widerrufsabsicht.
    Dies ist bei einem notariell beurkundeten Testament unmöglich.
  • die Rücknahme des Testaments aus der amtlichen Verwahrung:
    Wer ein notarielles Testament aus einer amtlichen Verwahrung beim Nachlassgericht nach § 2256 BGB herausnimmt, widerruft es.
    Bei der Rücknahme belehrt das Nachlassgericht über die Widerrufswirkung.
    Soll ein amtlich verwahrtes Testament nur teilweise widerrufen werden, empfiehlt es sich, nicht das Testament aus der amtlichen Verwahrung herauszunehmen, sondern durch ein eigenhändig geschriebenes und unterschriebenes weiteres Testament zu modifizieren.

Testamente sind viel mehr als ein gewöhnlicher Rechtsakt. Verfassen Sie Ihren Letzten Willen rechtssicher!

Kanzlei
Schacht & Kollegen

Jetzt Ihre Frage stellen:

Telefon: +49 9831 67 07-0
Fax: 09831 67 07-45
Mail: info@dres-schacht.de

Unsere weiteren Kompetenzen:

Aufsätze
für Unternehmer

Blog
Unternehmerrechte

Erbrechts-Vokabeln einfach erklärt:

Lesetipp: Nicht unterstrichene Begriffe finden Sie im Text links.

Abfindung im Erbrecht
Abkömmling
Ablieferung eines Testaments
Abwicklung
Adoption
Akteneinsicht
Aktiva
Aktivnachlass
Alleinerbe
Anfechtung eines Testaments
Anfechtungsfrist
Annahme eines Testaments
Anrechnung auf den Pflichtteil
Anstandsschenkung
Arbeitsplatzgarantie
Aufbewahrung
Auflage
Auflassung
Auseinandersetzung
Ausgleichsanspruch
Auskunftsanspruch
Auskunftserteilung
Auslandsimmobilie
Auslegung
Ausschlagung
Ausschlagungsfrist
befreiter Vorerbe
Befristung
Behindertentestament
Berliner Testament
Beschränkung des Pflichtteils
Bestandsverzeichnis
Bestattungskosten
Betreuungsverfügung
Beweislast
Bewertung
Bezugsberechtigung
Bindungswirkung beim Erbvertrag
Bindungswirkung beim gemeinschaftlichen Testament
Dürftigkeitseinrede
Ehevertrag
Enterbung
Erbauseinandersetzung
Erbe
Erbeinsetzung
Erben
Erbenfeststellungsklage
Erbengemeinschaft
Erbenhaftung
Erbfall
Erbfolge
Erblasser
Erbquote
Erbrecht
Erbrechtsabteilung
Erbrechtsanwalt
Erbschaft
Erbschaftsbesitzer
Erbschaftssteuer
Erbschein
Erbteil
Erbvertrag
Erbverzicht
Ersatzerbe
EU Erbrecht
EU Erbrechtsverordnung
Fachanwalt für Erbrecht Franken
fiktiver Nachlass
Frankfurter Testament
gemeinschaftliches Testament
gemischte Schenkung
Generalvollmacht
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
gesetzliche Erbfolge
Grabpflege
Grundstück
Gutachten
Güterstand
Handschenkung
Heimgesetz
Hinterbliebenenrente
Hinterlegung
Höfeordnung
Immobilie
Insolvenz
Jahresbericht Nachlasspfleger
Jastrow‘sche Klausel
Kapitallebensversicherung
Kettenschenkung
kleiner Pflichtteil
Landgut
landwirtschaftliches Testament
Lebensgefährten
Lebenspartnerschaft
Lebensversicherung
lebzeitiges Eigeninteresse
Leibrente
Leistungsklage
letzte Wille
letztwillige Verfügung
Liquidität
Mediatorin
Mietverhältnis
minderjährige Erben
minderjähriges Kind
Mindestteilerbschein
Miterbe
Mitteilungspflicht
Möhringsche Tabelle
Motivirrtum
Nacherbe
Nacherbschaft
Nachfolgeregelung
Nachlass
Nachlassforderungen
Nachlassgericht
Nachlasspfleger
Nachlassverbindlichkeiten
Nießbrauch
Notar
notarielles Testament
Oder-Konto
öffentliche Beglaubigung
öffentliche Urkunde
öffentliches Testament
Passiva
Passivnachlass
Patientenverfügung
Personenstandsurkunde
Pflichtteil
pflichtteilsberechtigt
Pflichtteilsberechtigter
Pflichtteilsbeschränkung
Pflichtteilsentziehung
Pflichtteilsergänzungsanspruch
Pflichtteilsverzicht
postmortale Vollmacht
privatschriftliches Testament
Prozesskosten
Rechtsanwalt für Erbrecht Bayern
Rechtsanwalt für Erbrecht Franken
Restpflichtteil
Rücknahme eines Testaments
Sachwertverfahren
Schenkung
Schenkungssteuer
Selbstanzeige
Singularsukzession
Steuerbefreiung
Steuerfreibetrag
Steuern sparen
Teilungsanordnung
Teilungsklage
Teilungsversteigerung
Testamenstsvollstreckung
Testament
Testamentsanfechtung
Testamentseröffnung
Testamentsvollstrecker
Testamentsvollstreckung
Testierfreiheit
Testierwille
Universalsukzession
Unterhaltsanspruch
Unternehmen
Unternehmensnachfolge
Unternehmensübergabe
Unternehmer-Testament
Verfügung von Todes wegen
Vergütung des Testamentsvollstreckers
Verjährung des Pflichtteilsanspruchs
Verkauf
Verkehrswert
Vermächtnis
Vermächtnisnehmer
Vermögenssicherung
Versorgungsfreibetrag
Vorausvermächtnis
Vorerbe
Vorsorgeverfügung
Vorsorgevollmacht
Wertermittlung
Widerruf des Testaments
Wohnrecht
Zahlungsklage
Zahlungsunfähigkeit
Zedent
Zession
Zugewinngemeinschaft
Zustellungsbevollmächtigter

Rechtsanwältin Dr. Bettina Schacht

Meine Kompetenzen:

Meine Assistentin:

Barbara Dantonello
Mail: b.dantonello@dres-schacht.de
Telefon: 09831 / 67 07-0

„Masterclass“ Unternehmensübergabe

Lange vor seinem Tod legt ein Unternehmer seine Nachfolge fest – wenn er klug ist. Dabei geht es um steuerrechtliche, unternehmensrechtliche und psychologische Herausforderungen.
Immer mehr Mandanten kommen inzwischen im mittleren Alter zu uns – und bringen Fragen, Erben und alle Sorgen gleich mit.